Wintervorbereitungen

Im August und September nach der Honigernte werden die Bienenvölker auf den Winter vorbereitet. Weil wir ihnen den Honig genommen haben, müssen wir sie mit Zucker auffüttern. Die Bienen verarbeiten den Zuckersirup und lagern ihn wiederum als Wintervorrat in den Waben ab. Ungefähr 16-20kg benötig ein Volk über den Winter.

Ebenfalls unverzichtbar ist in dieser Jahreszeit die Varroabehandlung. Die Varroamilbe wurde im letzten Jahrhundert mit der asiatischen Biene in die Schweiz importiert und belastet die Bienenvölker enorm. Die Milben vermehren sich über das Jahr in den Brutzellen der Bienen und saugen sich an diesen fest. Ohne Gegenmassnahme der Imker gehen die meisten Bienenvölker dadurch ein. Die diesjährig erste Varroabehandlung mit Ameisensäure haben wir nach der ersten Auffütterung im August durchgeführt, die zweite Behandlung steht dann Ende September an. Weil Ameisensäure zu Verätzungen führen kann, schützen wir uns bei der Arbeit mit Handschuhen, Schutzbrille und Schutzmaske.

Die Völker ziehen nun Winterbienen auf, welche über den Winter bis im nächsten Frühjahr im Stock bleiben.

Sommerhonig 2020

Das schöne Wetter hat unsere Bienenvölker sehr stark werden lassen. Weil auch eine üppige Waldtracht vorhanden war, konnten die Bienen reichlich Sommerhonig eintragen und wir drei mal schleudern.

Sommerhonig ist ein dunkler Honig, welchen die Bienen aus dem Blütennektar von Linden, Brombeeren, Himbeeren, etc. und Honigtau von Nadelbäumen, Ahorn und weiteren Bäumen sammeln und verarbeiten. Sommerhonig enthält mehr Fruktose, was ihn flüssiger bleiben und besser im Wasser lösen lässt.

Die Wassergehaltsmessung im Sommerhonig hat 15,2% ergeben, was ein sehr guter Wert ist. Für den Verkauf als Qualitätshonig sind max 18.5% erlaubt. Ein hoher Wassergehalt im Honig verringert die Haltbarkeit, weil der Honig zu gären beginnen kann.