2021 ohne Blütenhonig

Der Frühling hat dieses Jahr eigentlich bienentechnisch ganz ordentlich begonnen. Alle unsere Völker hatten den Winter überstanden, im Februar und Anfang März war es schön und warm, die Königinnen legten fleissig Eier, die Völker wuchsen rasch. Dann war aber Schluss mit Frühlingswetter. Immer wieder Schnee, viel Regen und allgemein viel zu kalt für Bienen, welche erst ab 10°C richtig auf Touren kommen.

Wenns den Bienen zu eng wird oder wenn sie nichts mehr zu bauen haben im Frühjahr, steigt die Schwarmlust: die Königin will mit ihrem Hofstab das Zuhause verlassen. Schlechtes Wetter ist offenbar langweilig, deswegen hatten wir sehr viel zu tun, um die Bienen bei uns zu behalten. In den langen Zellen am Wabendrand auf dem Bild hat das Volk je eine junge Königin aufgezogen. Kurz bevor diese schlüpfen, verlässt die alte Königin den Stock, zusammen mit etwa der Hälfte der Bienen. Weil die junge Königin erst nach ihrer Begattung nach ca 40 Tagen Eier legen kann, wird das Volk eher schwach bleiben und keinen Honig sammeln, deswegen wollen das die Imker meist verhindern.

Anfang Juni hatten dann alle unsere Völker das kleine bisschen gesammelten Blütenhonig vollständig aufgefressen. Weil im Juni bei uns sowieso immer die Nektar-Blüten fehlen, mussten wir die Bienen mit Zuckersirup notfüttern. Es gibt deswegen keinen einzigen Tropfen Blütenhonig bei uns dieses Jahr. Wir hoffen auf den Sommerhonig im Juli/August.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.